[*)]
Encod.org
Europe

 

GOLD MEMBERS


RED MEMBERS


GREEN MEMBERS

CBD Products sro
GetSmokin’
Sam Vanden Auweele
BioTabs
Barney’s Farm
Petr Konecny
Cannabis Cura Sicilia
Alberto Saint Cort
NORML FRANCE
A.C.C. IPANEMA
Cannabis Social Club - Bozen
Bill Griffin
Enecta C.V.
SeedMarket.com
LA MACA
NEWSWEED
IRKA
SANTYERBASI GROWSHOPS
ZRK.SI - Cannabis regulation institute Slovenia
MEDICINAL STAR’S
ALBO SHANTI
FIELDS OF GREEN FOR ALL
CIRCULO SECTORIAL CANNABICO
ARGE CANNA
Sensi Seeds
Asociacion Cannabica 4/20
COL.CAN.CAN
Bart B
OVERGROW.IT
GROWERLINE
CANAPA INFO POINT
Manuel Fernandez
LEOLED GROW LIGHTS
Marco Moscatelli
Associazione Culturale Tuanis - Canapamundi
Andrej Kurnik
Hanfinstitut
TREE OF LIFE - AMSTERDAM CANNABIS SOCIAL CLUB
Francis Costelloe
High Supplies - Cannabis Seeds Shop
PARADISE SEEDS
Patrick Firnkes
Assonabis
Coffeeshop Pink

MEMBERSHIP / view all

 
Startseite > Deutsch (de) > Aktionen & Veranstaltungen > EU LOBBY-KAMPAGNE > EU VERABSCHIEDET NEUEN DROGENAKTIONSPLAN
Veröffentlicht am 23. September 2008  von encod

EU VERABSCHIEDET NEUEN DROGENAKTIONSPLAN

Pressemitteilung - IP/08/1366

Brüssel, 18.09.2008



Alle Fassungen dieses Artikels: [English] [Nederlands] [Deutsch] [français] [Español]





Heute verabschiedete die Kommission einen "EU-Drogenaktionsplan für
2009-2012
" (erschienen auch auf Englisch, Französisch, Bulgarian, Czech, Danish, Greek, Estonian, Spanish, Finnish, Hungarian, Italian, Lets, Lithuanian, Maltese, Dutch, Polish, Portuguese, Slovakian, Rumanian, Swedish und Slovenian ), der vorschlägt,
die europäische Kooperation zur Eindämmung der negativen Auswirkungen des
Drogenkonsums sowie der Unterbindung der Drogenkriminalität in
weitläufigem Ausmaße zu stärken.

"Mit mehr als 2 Millionen problematischen Konsumenten innerhalb der EU ist
es höchste Zeit, die Aufmerksamkeit der Risikogruppen, insbesondere der
Jugend, auf die Risiken des Drogenkonsums zu lenken" verkündete
Vizepräsident Jaques Barrot, Kommissionsbeauftragter für Justiz, Freiheit
und Sicherheit.

Die jüngsten verfügbaren Statistiken zeigen, dass während der Konsum von
Heroin, Cannabis und synthetischen Substanzen stabil bleibt oder abnimmt,
der Gebrauch von Kokain in etlichen Mitgliedsstaaten steigt. Die
Gesamtanzahl an Menschen in der EU, die Drogen konsumieren oder schon
einmal konsumiert haben, wird geschätzt auf 70 Millionen bei Cannabis,
mindestens 12 Millionen bei Kokain, 9,5 Millionen bei Ecstasy und 11
Millionen bei Amphetaminen, während mindestens eine halbe Million Menschen
bekannt sind, die sich in Substitutionsbehandlung gegen Heroinsucht
befinden.
Es leben ca. 2 Millionen Konsumenten mit problematischem Konsummuster in
der EU; ungefähr 7500 Menschen sterben jährlich an einer Überdosis.

Der Aktionsplan 2009-2012 richtet sich nach den bestehenden Ansätzen der
EU-Drogenstrategie 2005-2012, die ein europäisches drogenpolitisches
Modell, basierend auf der gleichzeitigen Reduzierung von Angebot und
Nachfrage, festlegt.

Er beruht auf der Einschätzung der erwarteten Auswirkungen des Plans auf
die Drogensituation in Europa. Diese Einschätzung ist zusammengefasst auf
Englisch, Französisch und Deutsch verfügbar, die ungekürzte Version nur
auf Englisch.

Die fünf Hauptprioritäten des neuen Aktionsplans beinhalten die
Reduzierung der Nachfrage und das Schaffen einer bewussten Öffentlichkeit,
das Appell an die Bürger Europas, den Drogenkonsum zu reduzieren, die
Verbesserung der internationalen Zusammenarbeit und die Förderung eines
besseren Verständnisses des Drogenphänomens.

Die vorgeschlagenen Maßnahmen beinhalten die Verbesserung der Qualität,
Erreichbarkeit und den Umfang von Behandlungen und
Schadensminderungsprogrammen für Drogenkonsumenten sowie die Einführung
einer intelligenten Taktik sowie maßgeschneiderten Operationen, um den
weiträumig organisierten kriminellen Banden innerhalb der EU sowie an den
Schmuggelrouten aus Afghanistan und Lateinamerika entgegenzuwirken.

Der EU-Aktionsplan 2009-2012 wird dem Europäischen Rat vorgestellt und
wird vermutlich bis zum Jahresende verabschiedet.

Hintergrund

Was haben europäische Maßnahmen im Bezug auf illegalisierte Drogen bisher
erreicht?

Der Aktionsplan 2009-2012 basiert auf einer Evaluierung des Aktionsplans
2005-2008
, die mit Unterstützung der Mitgliederstaaten, der Europäischen
Beobachtungsstelle für Drogen und Sucht [EMCDDA], Europol und europäischen
Nicht-Regierungsorganisationen von der Kommission vollzogen wurde.

Erfolge der letzten Jahre sind beispielsweise Rückgänge der mit Drogen
assoziierten Todesfälle und der Anzahl an Neuinfektionen mit HIV durch den
gemeinsamen Gebrauch von Spritzbesteck. Im Großen und Ganzen haben die
Mitgliedsstaaten ein breites Angebot an Antworten auf das Drogenproblem
umgesetzt, darunter Prävention, Heilbehandlungen, Schadensminderung und
Rehabilitation. Es wurden auch Maßnahmen ergriffen, um Drogenkriminalität
wie Schmuggel oder Geldwäsche zu reduzieren.

Die Evaluation bestätigt, dass trotz Differenzen bezüglich der
Herangehensweise die Mitgliederstaaten zunehmend enger zusammenarbeiten
und dass nationale Drogenstrategien sich annähern. Auf internationaler
Ebene hat die EU durch das Auftreten als Einheit im UN-Drogenforum an
Einfluß gewonnen. EU-Drogenpolitik stellt mehr und mehr ein Modell für
Länder weltweit dar.





Share |



auf diesen Artikel antworten


The European Coalition for Just and Effective Drug Policies, is a pan-European network of currently 160 NGO’s and individual experts involved in the drug issue on a daily base. We are the European section of an International Coalition, which consists of more than 400 NGOs from around the world that have adhered to a Manifesto for Just and Effective Drug Policies (established in 1998). Among our members are organisations of cannabis and other drug users, of health workers, researchers, grassroot activists as well as companies.


E-mail Secretariat: office (at) encod.org Privacy: Updated August 2017
© Encod.org 2014 :: Design by: Navetrece.com