[*)]
Encod.org
Europe

 

GOLD MEMBERS


RED MEMBERS


GREEN MEMBERS

Cannabis Cura Sicilia
Alberto Saint Cort
NORML FRANCE
A.C.C. IPANEMA
Cannabis Social Club - Bozen
Bill Griffin
Enecta C.V.
SeedMarket.com
LA MACA
NEWSWEED
DINAFEM
IRKA
SANTYERBASI GROWSHOPS
ZRK.SI - Cannabis regulation institute Slovenia
MEDICINAL STAR’S
ALBO SHANTI
FIELDS OF GREEN FOR ALL
CIRCULO SECTORIAL CANNABICO
ARGE CANNA
Sensi Seeds
Asociacion Cannabica 4/20
COL.CAN.CAN
Bart B
OVERGROW.IT
GROWERLINE
CANAPA INFO POINT
Manuel Fernandez
LEOLED GROW LIGHTS
Marco Moscatelli
Associazione Culturale Tuanis - Canapamundi
Andrej Kurnik
Hanfinstitut
TREE OF LIFE - AMSTERDAM CANNABIS SOCIAL CLUB
Francis Costelloe
High Supplies - Cannabis Seeds Shop
PARADISE SEEDS
Patrick Firnkes
Assonabis
Coffeeshop Pink
Asociación Hempower
Tricomaria.com
FAC
DOUG FINE
Bushdoctor

MEMBERSHIP / view all

 
Veröffentlicht am 3. Juni 2016  von Richard Rainsford

Encod Bulletin 136
Cannabis und der Werdegang eines Chirurgen im italienischen Kulturkampf.

ENCOD-BULLETIN ZUR DROGENPOLITIK IN EUROPA

DROGEN IN EUROPA

JUNI 2016



Alle Fassungen dieses Artikels: [English] [italiano] [Deutsch] [français]





Nach zehn Jahren habe ich Dr. Fabrizio Cinquini auf der Indica Sativa Trade, der Cannabis-Messe in Bologna, kennengelernt. Ich wusste, dass er aufgrund seiner Forschung zu neuen medizinischen Cannabissorten strafrechtlich verfolgt wurde. Der Anbau zuhause ist in Italien immer noch verboten, wenn es dem Vatikan nicht passt, und ich hatte es unglücklicherweise nicht geschafft, ihn im Gefängnis zu besuchen. Er wartet momentan auf den Beschluss der höheren Instanz. Jeder hier hofft auf seinen Freispruch.
Ein weiterer Fabrizio, Herr Pellegrini, wird auch gerade dafür bestraft, dass er ein paar Pflanzen angebaut hat. Er ist Patient und fing vor 2007, als es legalisiert wurde, an, Cannabis zu verwenden. Da ein Gramm medizinisches Cannabis in Italien bis zu 70 Euro kosten kann, haben die Ärmeren jedoch meist keinen Zugriff.
Wenige Stunden nach meinem Treffen mit Doktor Cannabis fand ich heraus, dass eine sehr wichtige wissenschaftliche Konferenz zu Wirkung und Nutzen von Medizinal- und Genusshanf von einem Bericht des staatlichen Fernsehens über die Veranstaltung vollkommen verblüfft war. Durch den überspitzten Inhalt wurde das Video bald rasend schnell bekannt, da der italienische Fernsehsender TG3 für seine x-te Warnung vor einer neuen schrecklichen Droge sich diesmal eine recht verbreitete Substanz ausgesucht hatte: THC.

Fast eine Woche später, auch aufgrund der Proteste von Organisatoren und Wissenschaftlern des gut organisierten Treffens, von denen einige in staatlichen Drogenbeiräten tätig sind, veröffentlichte der Fernsehsender eine vollständige Berichtigung. Ende gut, alles gut?
Um ehrlich zu sein sollte die gesamte Presselandschaft in Europa ihre Berichterstattung über Drogen und Drogenpolitik grundlegend ändern. Es kann nicht sein, dass es nur wenige Berichte über die UN-Treffen zur Drogenpolitik gibt und dass die letzte Zusammenkunft der Suchtstoffkommission in Wien und die Sondergeneralversammlung der Vereinten Nationen 2016 in New York trotz ihres kompletten Scheiterns völlig unbemerkt geblieben sind. Und der Fall des zurückrudernden italienischen Lokalfernsehsenders ist nur die Spitze des Eisbergs des allgemeinen Medienhype. Im Moment können wir über diese Sache lachen, aber diese Genugtuung hat einen bitteren Beigeschmack.

Auch bei der Berichterstattung zu Kriminalität gab und gibt es offenkundige Fälle von Verdrehung der Fakten in der lokalen Presse.
Eine Freigabe von Besitz und Anbau der Pflanzen für Erwachsene und für den persönlichen Gebrauch könnte das damit verbundene Stigma reduzieren, die Wirtschaft ankurbeln und sogar für effizientere lokale Beförderungskonzepte sorgen, die alkohol- und drogenbedingte Unfälle zu vermeiden helfen. Italien und Europa könnten endlich als ein Ort der Kultur und Freiheit gedeihen und aus den dunklen Jahrhunderten auferstehen, die bald nach Erfindung des modernen Buchdrucks ihren Anfang nahmen.
Lange vor der Kriminalisierung von Pflanzen und 50 Jahre nach Erfindung des Buchdrucks wurden Italien und im Besonderen Venedig, das jahrelang die Spitze Europas darstellte, durch die Inquisition ins Mittelalter zurückgeworfen. Die meisten wissenschaftlichen Publikationen wurden verboten und sogar die Bibel in italienischer Sprache wurde auf den Index gesetzt. Viele Wissenschaftler verließen das Land und dieser Prozess setzt sich sogar heute noch fort.
Demzufolge wurden nach der Einführung der Zensur durch Staat und Kirche die meisten Bücher im Untergrund gedruckt oder illegal importiert. Manche mit falschem Titelblatt oder mit einem Impressum, in dem als Druckort die Niederlande angegeben waren.
Es ist immer noch sehr dunkel in Italien, vor allem vor dem Hintergrund eines möglichen Verbots von Cannabissamen, das die Agrarkommission angekündigt hatte.
Nach der Überprüfung einer möglichen Cannabislegalisierung, zu der keine Organisationen von Cannabis-Genusskonsumenten eingeladen waren, durchläuft der bei weitem nicht perfekte Gesetzesvorschlag von über 200 italienischen Vertretern mehrere Treffen hinter verschlossenen Türen und verschwindet womöglich im dunklen Nebel der parlamentarischen Intrigen. Oder er wird sogar ganz gekippt.
Wie bei den befreiten Sklaven aus Phrygien sollten wir, wenn wir nicht mehr das Ziel von Verfolgung sind, sondern als Bürger zurückkehren, den Drogenkriegern eine saftige Rechnung für die Verfolgung erst von Hexen, Andersgläubigen, Eingeborenen und dann von Patienten, Ärzten und Freidenkern präsentieren.
Allerdings: Wie konnte ich Dr. Cannabis meine Komplizenschaft für etwas zeigen, das unsere Seele befreit? wie er in dem Buch schrieb, dass er dem Thema persönlich gewidmet hat.
Eine große Entrüstung wird manchmal zu zweckdienlicher Wut. Wie können wir diese Wut über die Unterdrückung in eine friedliche Waffe verwandeln?
Journalisten, Patienten, Ärzte sollten die jahrhundertelange Zensur und Selbstzensur überwinden, die Italien und viele andere Länder von Wissenschaft und Vernunft entfremdet haben.
Was haben verbotene Bücher und verbotene Substanzen miteinander zu tun? Doktor Cannabis. Die Geschichte eines Arztes gegen die Prohibition (Dottor Cannabis. La storia di un medico antiproibizionista) ist nicht nur ein Buch über medizinisches Cannabis, sondern vielmehr die Entlarvung der sozialen Repression eines jungen Mannes, der gerade Chirurg wird. Fabrizio Cinquini ist kein typischer Kiffer: Er ist ein dynamischer, gut trainierter Mann, ein Kampfsportexperte mit einem gesunden Lebensstil. Bevor man ihn verfolgt, weil er Cannabis auf der Suche nach therapeutischen Anwendungen angebaut hat, sollten die italienischen Behörden lieber sein Buch verbieten.

Benutzt Euren eigenen Kopf, stellt Autoritäten in Frage (Timothy Leary)

Von Enrico Fletzer - ENCOD Lenkungsausschuss

Neues aus dem Vorstand:

Enrico Fletzer und Richard Rainsford werden am Sonntag, den 12. Juni um 13.00h einen Vortrag beim Verein MAC (Movement Activist Cannabico) in Salerno, Italien halten. Wir werden den Aufbau von Cannabis Social Clubs diskutieren und die Bildung eines Cannabis-Verbands in Italien.





Share |



auf diesen Artikel antworten


The European Coalition for Just and Effective Drug Policies, is a pan-European network of currently 160 NGO’s and individual experts involved in the drug issue on a daily base. We are the European section of an International Coalition, which consists of more than 400 NGOs from around the world that have adhered to a Manifesto for Just and Effective Drug Policies (established in 1998). Among our members are organisations of cannabis and other drug users, of health workers, researchers, grassroot activists as well as companies.


E-mail Secretariat: office (at) encod.org Privacy: Updated August 2017
© Encod.org 2014 :: Design by: Navetrece.com