[*)]
Encod.org
Europe

 

GOLD MEMBERS


RED MEMBERS


GREEN MEMBERS

Cannabis Cura Sicilia
Alberto Saint Cort
NORML FRANCE
A.C.C. IPANEMA
Cannabis Social Club - Bozen
Bill Griffin
Enecta C.V.
SeedMarket.com
LA MACA
NEWSWEED
DINAFEM
IRKA
SANTYERBASI GROWSHOPS
ZRK.SI - Cannabis regulation institute Slovenia
MEDICINAL STAR’S
ALBO SHANTI
FIELDS OF GREEN FOR ALL
CIRCULO SECTORIAL CANNABICO
ARGE CANNA
Sensi Seeds
Asociacion Cannabica 4/20
COL.CAN.CAN
Bart B
OVERGROW.IT
GROWERLINE
CANAPA INFO POINT
Manuel Fernandez
LEOLED GROW LIGHTS
Marco Moscatelli
Associazione Culturale Tuanis - Canapamundi
Andrej Kurnik
Hanfinstitut
TREE OF LIFE - AMSTERDAM CANNABIS SOCIAL CLUB
Francis Costelloe
High Supplies - Cannabis Seeds Shop
PARADISE SEEDS
Patrick Firnkes
Assonabis
Coffeeshop Pink
Asociación Hempower
Tricomaria.com
FAC
DOUG FINE
Bushdoctor

MEMBERSHIP / view all

 
Startseite > Deutsch (de) > Aktionen & Veranstaltungen > KAMPAGNE > 2001 - 2009 > Freiheit anzupflanzen: keine Haftstrafe für André Fürst
Veröffentlicht am 13. August 2007  von André Fürst

Freiheit anzupflanzen: keine Haftstrafe für André Fürst

Nach der Rückweisung seines Rekurses am schweizerischen Bundesgericht muss der Gründer von Hanf-Info, André Fürst, nächstens eine Strafe von 29 Monaten Gefängnis absitzen, dies für Produktion und Handel mit Hanfprodukten. Auf der ganzen Welt müssen die Verteidiger der individuellen Freiheiten und einer pragmatischen Drogenpolitik gegen dieses nicht akzeptable Urteil agiere



Alle Fassungen dieses Artikels: [English] [Nederlands] [français] [Deutsch] [italiano]





Kampagne der offenen Briefe an die Schweizer Behörden.

Diese besonders strenge Verurteilung betrifft einen langjährigen Kämpfer für das Recht Hanf anzupflanzen. André Fürst hat nie als Drogenhändler gehandelt. Er hat fast den ganzen Gewinn seiner Firma verwendet, um über die vielen Anwendungen des Hanfs zu informieren und dies nicht nur zu medizinischen Anwendungen und den psychoaktiven Effekten. Er hat ein agro-industrielles Netz aufgebaut, welches eine Fülle von neuen und komplett legalen Hanfprodukten vorstellt: Textilien, Lebensmittel, Kosmetik, Baumaterialien, Energielieferung, alles mitweniger als 0,3% THC.

Die Hanfindustrie passt vorzüglich zum Konzept einer Agronomie des kleinen Massstabs, welche ohne öffentliche Subventionen auskommt und an der nachhaltigen Entwicklung teilnimmt, indem sie nicht erneuerbare Energiequellen ersetzt und auf umweltschädliche Formen der Landwirstschaft verzichtet. Der Hanf hat das Potential, eine der Antworten für die ökologischen und ökonomischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu werden. André Fürst ist einer derjenigen, welche am meisten dafür getan haben.

Andererseits ist André Fürst ein aktiver Unterstützer einer Reform der Drogenpolitik in Europa. Er hat verschiedene Präsentationen der positiven Anwendungen des Hanfs organisiert, unter anderem im Europa-Parlament, und er hat konkrete Vorschläge für Massnahmen der Risikoreduktion im Zusammenhang mit Cannabiskonsum oder anderer Drogen ausgearbeitet. Im Juni 2007 wurde André Fürst in die Geschäftsleitung der europäischen Allianz für eine gerechte und wirksame Drogenpolitik in Europa (Encod) gewählt, einer von Bürgervereinigungen formierten paneuropäischen Organisation, welche für eine Reform der Drogenpolitik arbeitet.

Zwischen 1996 und 2004 hatten die Schweizer Behörden eine Politik der Toleranz für den Verkauf von kleinen Mengen Hanfs mit mehr als 0,3 % THC eingeführt. Während diesen Jahren waren etwa 300 Läden und Firmen im Rahmen dieser Politik aktiv, welche von den offiziellen Gesundheitsbehörden wie auch von der Bundesregierung unterstützt wurde.

2004 war diese Politik, nach einer, mit nur sechs Stimmen Mehrheit erfolgten, Weigerung des Parlaments das Schweizer Betäubungsmittelgesetz abzuändern, zu Ende. Die Firmen mussten ihre Tätigkeit einstellen, und die meisten Rechtsfälle endeten mit bedingten Haftstrafen und/oder Bussen. Im Gegensatz dazu „hängten“ die Behörden im Fall André Fürst, eine einzelne Person für dieses kollektive, politische Scheitern.

Der Kampf von André Fürst ist politischer Natur, also ist auch seine Bestrafung politisch. Die Schweizer Behörden wollen errreichen, dass das Land komplett in den Krieg gegen Drogen gezogen wird. Wie überall auf der Welt ist auch hier dieser Krieg ein Misserfolg. In der Woche vor Neujahr 2006, dem Höhepunkt der Skisaison, ergab eine Nachforschung, dass jeden Tag mehr als 1400 Linien Kokain in der sehr exklusiven Skistation von St. Moritz geschnupft worden waren.

Die Schweiz wendet auch eine sehr pragmatische Politik mit einem erstaunlich komlexen Dispositiv für die Schadensminderung bei der Anwendung von Drogen wie Heroin an, inklusive Konsumationsräumen und kontrollierter Heroinabgabe. Wieso hört diese Politik beim Hanf auf? Opfern die Schweizer Behörden die Cannabiskonsumenten, um das Image des Landes zu retten?

Indem sie André Fürst ins Gefängnis stecken, beenden die Schweizer Behörden ein mutiges Beispiel für eine rationaleDrogenpolitik im Herzen Europas. Sie verfolgen eine Person, welche ihr Leben der Förderung der Wohltaten einer Pflanze gewidmet hat, welche die Menschheit seit über 10’000 Jahren begleitet. Die Konsequenz dieses Urteils ist, dass tausende Konsumenten gezwungen sein werden, sich mit Cannabis vom Schwarzmarkt zu versorgen, welcher vom organisierten Verbrechen dominiert wird.

Wir fordern alle Aktivisten der ganzen Welt auf, diesen Aufruf für eine Revision dieser Verurteilung zu unterstützen. In den nächsten Tagen wird Encod eine Kampagne der offenen Briefe an die Schweizer Behörden starten, um so zu sichern, dass André Fürst sein Bürgerrecht auf Teilnahme an der politischen Debatte und der Förderung des Nutzhanfs ausüben kann.

{{Encod}}




P.S.

FREIER EIGENANBAU
- http://www.chanvre-info.ch/info/de/FREIER-EIGENANBAU.html

ENTWURF ZUM PROJEKT CANNABIS SOCIAL CLUB
- http://www.encod.org/info/Entwurf-zum-Projekt-Cannabis.html

JPEG - 12.5 kB

Share |



auf diesen Artikel antworten


The European Coalition for Just and Effective Drug Policies, is a pan-European network of currently 160 NGO’s and individual experts involved in the drug issue on a daily base. We are the European section of an International Coalition, which consists of more than 400 NGOs from around the world that have adhered to a Manifesto for Just and Effective Drug Policies (established in 1998). Among our members are organisations of cannabis and other drug users, of health workers, researchers, grassroot activists as well as companies.


E-mail Secretariat: office (at) encod.org Privacy: Updated August 2017
© Encod.org 2014 :: Design by: Navetrece.com