[*)]
Encod.org
Europe

 

GOLD MEMBERS


RED MEMBERS


GREEN MEMBERS

Cannabis Cura Sicilia
Alberto Saint Cort
NORML FRANCE
A.C.C. IPANEMA
Cannabis Social Club - Bozen
Bill Griffin
Enecta C.V.
SeedMarket.com
LA MACA
NEWSWEED
DINAFEM
IRKA
SANTYERBASI GROWSHOPS
ZRK.SI - Cannabis regulation institute Slovenia
MEDICINAL STAR’S
ALBO SHANTI
FIELDS OF GREEN FOR ALL
CIRCULO SECTORIAL CANNABICO
ARGE CANNA
Sensi Seeds
Asociacion Cannabica 4/20
COL.CAN.CAN
Bart B
OVERGROW.IT
GROWERLINE
CANAPA INFO POINT
Manuel Fernandez
LEOLED GROW LIGHTS
Marco Moscatelli
Associazione Culturale Tuanis - Canapamundi
Andrej Kurnik
Hanfinstitut
TREE OF LIFE - AMSTERDAM CANNABIS SOCIAL CLUB
Francis Costelloe
High Supplies - Cannabis Seeds Shop
PARADISE SEEDS
Patrick Firnkes
Assonabis
Coffeeshop Pink
Asociación Hempower
Tricomaria.com
FAC
DOUG FINE
Bushdoctor

MEMBERSHIP / view all

 
Startseite > Deutsch (de) > AKTUELL > 2017 > Freispruch für den Cannabis Social Club Maribor wegen Drogenhandels in (...)
Veröffentlicht am 28. September 2017  von Nico Vlaming

Freispruch für den Cannabis Social Club Maribor wegen Drogenhandels in Slowenien
Nach einer relativ kurzen Verhandlung wurden Sanjin Jašar und Tomaž Zagoršak von der Anklage des Drogenhandels, der in Slowenien nach Artikel 186 verboten ist, freigesprochen.

Anfang 2015 überfiel die Polizei den CSC Maribor auf der Grundlage einiger Berichte eines oder mehrerer Bürger, die besagten, dass Sanjin Jašar Cannabis verkaufe und kranke Menschen glauben mache, dass Cannabis eine Heilung für ihre Krankheit sei. Die Polizei fand etwa 7 Kilo Cannabis, 200 ml THC und CBD-Extrakt, 44 Pflanzen und Geräte für 6 Growboxen, welche auf Abholung durch Patienten warteten.



Alle Fassungen dieses Artikels: [English] [Deutsch] [français] [Español]





Nach 3 oder 4 Berichten musste die Polizei handeln, obwohl sie, wie ganz Slowenien, von Anfang an wussten, was der CSC Maribor tut. Auch im Parlament war der CSC bereits bekannt, wo es eine Diskussion über eine Gesetzesänderung gab, zu welcher Aktivisten in Slowenien im Jahr 2013 mehr als 10.000 Unterschriften für die Legalisierung von Cannabis gesammelt hatten und der CSC Maribor mehr als 1.000 Unterschriften zu dieser Initiative beigetragen hatte.

Sanjin und Tomaž wurden wegen Drogenhandels angeklagt, was sie zunächst leugneten. Später gestand Sanjin Verkauf und kostenlose Weitergabe von Cannabisöl als Spende an die Patienten und gab an, dass alles sein alleiniges Tun war und dass Tomaž an keinem der von der Staatsanwaltschaft eingebrachten Punkte schuldig war.
Zunächst stimmte die Richterin zu, 30 Zeugen für die Anhörung zu zulassen und 30 weitere wurden vorgeschlagen. Der Plan war, etwa 100 Patienten/Mitglieder als Zeugen zu bringen. Nach den ersten 4 Zeugenaussagen reduzierte sie es nur auf die, die in Maribor lebten, was auf 25 Personen zutraf.
Die Verteidigung beruhte darauf, dass der CSC Maribor, von dem Sanjin Jašar der Präsident ist, keine profitorientierte Organisation sei, weil alle gewonnenen finanziellen Mittel den Patienten/Mitglieder zugute kommen. Gewinne werden für Mitglieder verwendet, welche die Produkte nicht selbst finanzieren können. Laut Aufzeichnungen spendete der CSC mehr als 1 Kilo THC-Extrakt (Indica & Sativa) und etwa 5 Kilo CBD-Extrakt (Hanf). Growboxen und Gerätschaften wurden kostenfrei verliehen, so dass Mitglieder ihre eigenes Cannabis anbauen konnten.
Deshalb sagten viele Patienten aus, dass sie die Extrakte kostenlos erhielten. Die Absicht war, beide Gruppen als Zeugen zu bringen: diejenigen, die für Cannabis zahlten als auch die, welche es kostenlos erhielten. Es sollte der Richterin das ganze traurige Bild deutlich werden, wie die Menschen von ihrem Staat im Stich gelassen wurden und sie somit auf die Hilfe von "Verbrechern" angewiesen seien.

Von diesen 25 Geschichten waren einige sehr traurig und die Entscheidung der Richterin beweist, dass es gesetzliche Vertreter gibt, die in dieser verrückten Welt immer noch die richtige Balance zwischen Vernunft und Herz finden. Beide Anwälte schlugen vor, den Angeklagten freizusprechen. Aufgrund der Tatsache, dass keinerlei Schaden entstanden war, sondern im Gegenteil Vorteile für die Patienten/Mitglieder entstanden entsprechend "Notfall" Artikel 32:
"Jede Person, die eine Handlung begangen hat, die Elemente einer Straftat hat, um eine unmittelbare Bedrohung für Leben, körperliche Unversehrtheit, persönliche Freiheit oder für das Überleben notwendige Eigentum abzuwenden, welche sie nicht selbst verursacht hat, wird nicht schuldig befunden, wenn diese Bedrohung nicht anders abgewehrt werden kann, und der Täter nicht verpflichtet war, sich dem auszusetzen. "
Die Richterin akzeptierte diesen Vorschlag, zum ersten Mal in der Geschichte dieses Landes.
Die Staatsanwaltschaft kann noch Berufung einlegen, dies ist also wahrscheinlich nicht das Ende, dazu äusserte sich der CSC Maribor: "Wir haben die erste Halbzeit gewonnen und der Wind der Veränderung ist auf unserer Seite".

Sanjin Jašar, Präsident des
Cannabis Social Club Maribor





Share |



auf diesen Artikel antworten


The European Coalition for Just and Effective Drug Policies, is a pan-European network of currently 160 NGO’s and individual experts involved in the drug issue on a daily base. We are the European section of an International Coalition, which consists of more than 400 NGOs from around the world that have adhered to a Manifesto for Just and Effective Drug Policies (established in 1998). Among our members are organisations of cannabis and other drug users, of health workers, researchers, grassroot activists as well as companies.


E-mail Secretariat: office (at) encod.org Privacy: Updated August 2017
© Encod.org 2014 :: Design by: Navetrece.com