[*)]
Encod.org
Europe

 

GOLD MEMBERS


RED MEMBERS


GREEN MEMBERS

NEWSWEED
DINAFEM
IRKA
SANTYERBASI GROWSHOPS
ZRK.SI - Cannabis regulation institute Slovenia
MEDICINAL STAR’S
ALBO SHANTI
FIELDS OF GREEN FOR ALL
CIRCULO SECTORIAL CANNABICO
ARGE CANNA
Sensi Seeds
Asociacion Cannabica 4/20
COL.CAN.CAN
Bart B
OVERGROW.IT
GROWERLINE
CANAPA INFO POINT
Manuel Fernandez
LEOLED GROW LIGHTS
Marco Moscatelli
Associazione Culturale Tuanis - Canapamundi
Andrej Kurnik
Hanfinstitut
TREE OF LIFE - AMSTERDAM CANNABIS SOCIAL CLUB
Francis Costelloe
High Supplies - Cannabis Seeds Shop
PARADISE SEEDS
Patrick Firnkes
Assonabis
Coffeeshop Pink
Asociación Hempower
Tricomaria.com
FAC
DOUG FINE
Bushdoctor
Marco Bruni
The Stoned Society
Ehkeef
Richard Rainsford
CASA MARIA
LES AMIS DU CSCF
MOUNTAIN HIGH
SIBARITAS MEDCAN
SCALVENZI MATTEO

MEMBERSHIP / view all

 
Startseite > Deutsch (de) > Cannabis Social Club > VERHALTENSKODEX FÜR EUROPÄISCHE CANNABIS SOCIAL CLUBS
Veröffentlicht am 8. Mai 2013  von encod

VERHALTENSKODEX FÜR EUROPÄISCHE CANNABIS SOCIAL CLUBS

9. Dezember 2011

Hiermit präsentiert die Encod einen Verhaltenskodex für europäische Cannabis Social Clubs. Dieser Verhaltenscodex wurde von Encod Mitgliedern aus Österreich, Belgien, Tschechische Republik, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, Spanien und dem Vereinigten Königreich ausgearbeitet. Einige betreiben bereits CSC legal in ihrem Land, andere sind im Aufbau um die Gründung vollziehen zu können, sobald die jeweils gültigen Gesetze den Anbau von Cannabis für den persönlichen Gebrauch erlauben. Um mehr zu erfahren, kontaktieren Sie uns bitte.



Alle Fassungen dieses Artikels: [English] [Español] [Nederlands] [Deutsch] [français] [italiano] [slovenčina]





EUROPÄISCHE CANNABIS SOCIAL CLUBS

VERHALTENSKODEX

DEZEMBER 2011

Aufgrund des Fehlens eines rechtlichen Rahmens in Bezug auf den Anbau von Cannabis für den persönlichen Gebrauch haben wir, Cannabis Konsumenten aus ganz Europa ein eigenes Modell der Regulierung und Kontrolle erarbeitet.

Dieses Modell, die so genannten Cannabis Social Clubs, zielt darauf ab, Cannabis Verbraucher durch ihren Konsum nicht in illegale Aktivitäten zu verstricken und stellt sicher, dass bestimmte Anforderungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit und Sicherheit gewährleistet werden. Cannabis Social Clubs (CSC) sind eingetragene, gemeinnützige Vereine, die von erwachsenen Menschen, die Cannabis konsumieren, betrieben werden. CSC könnten in jedem Land, das den Besitz von Cannabis zum Eigenbedarf entkriminalisiert hat, betrieben werden.

In Ländern, in denen dies noch nicht der Fall ist, könnten CSC z.B. als Modellversuch in Erwägung gezogen werden , um für den Moment vorbereitet zu sein, in dem die Gesetze über den Anbau von Cannabis für den persönlichen Gebrauch sich ändern. Gemäß Artikel 12 der Europäischen Menschenrechtskonvention haben die Bürger Europas das Recht, sich zur Wahrung ihrer Interessen zusammenzuschließen. Wenn ihre Aktivitäten dabei weder die gesamtgesellschaftliche Gesundheit noch die öffentliche Ordnung bedroht.

Cannabis Social Clubs organisieren den kollektiven Anbau einer Menge von Cannabis, die ausschließlich für den privaten Verbrauch ihre Mitglieder bestimmt ist. Die Produktionskapazität eines CSC basiert auf der zu erwartenden Höhe des jährlichen Verbrauchs seiner Mitglieder, mit einem angemessenen Puffer, um das Risiko einer Missernte, eines Diebstahls, oder um einem Mehrbedarf z.B. aus medizinischen Gründen, wirksam entgegen treten zu können. Die internen Regeln eines CSC beinhalten ein Protokoll, aus dem ersichtlich ist wie mit einem Überschuss umgegangen wurde .

Vor einer Mitgliedschaft in einem Cannabis Social Club, muss der Antragsteller erklären, dass er / sie ein Cannabiskonsument ist, oder eine Diagnose angeben um sicherzustellen,dass die Person an einer Krankheit leidet, bei der die Verwendung von Cannabis induziert ist. Diagnosen die mit Cannabis behandelt werden können finden sie in den regelmäßig veröffentlichten Listen der Internationalen Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin (IACM).

Neue Mitglieder von Cannabis Social Clubs geben eine Erklärung über ihre Rechte und Pflichten und über die geschätzten Menge des Konsums ab. Private Gespräche ermöglichen es den Vereinen, problematische Konsummuster ihrer Mitglieder zu erkennen und gegenwirken zu können. Cannabis Social Clubs verhindern aktiv mögliche Schädigungen, minimieren Risiken und fördern sichere Konsumformen bei ihren Mitgliedern.

Cannabis Social Clubs führen umfassenden und transparent darüber Buch, wie der Eigenbedarf der Mitglieder durch kollektiven Anbau gedeckt wird, durch Mitgliedsnummern wird sichergestellt, dass die benötigte Menge vorhanden ist und registriert werden kann, wie viel jedes Mitglied verbraucht und Obergrenzen eingehalten werden können. Damit soll eine Weitergabe an Dritte verhindert werden.

Cannabis Social Clubs führen umfassend und transparent darüber Buch, in welchem Stadium des Lebenszyklus der Anbau sich befindet,welche Anbaumethoden angewendet werden und natürlich über die zur Weitergabe geeigneten Erntemengen. Inspektionen werden nach dem Zufallsprinzip von den Vertretern des Vereins durchgeführt, um Sicherheitsmaßnahmen und geschätztes Volumen der Ernte zu überprüfen.

Die Methoden des Anbaus, Behandlung nach der Ernte usw. richten sich nach den Standards der biologischen Landwirtschaft, mit einer nachhaltigen Nutzung der natürlichen Ressourcen.

Sobald die Ernte kontrolliert worden ist und die endgültige Erntemenge quantifiziert ist, wird die Ernte von einem Vertreter des Vereins, mit schriftlicher Genehmigung, vom Ort der Produktion zu den Räumlichkeiten der kontrollierten Verteilung transportiert.

Cannabis Social Clubs sind von Transparenz, Demokratie und Nicht-Rentabilität gekennzeichnet. Sie fungieren als eine Vereinigung, die in aller Offenheit über die finanziellen Regelungen, durch die Mitglieder entscheiden lässt. Dadurch soll jederzeit gewährleistet sein, dass Mitglieder nachvollziehen können, wodurch Kosten entstehen und wofür Gelder investiert werden.

CSC organisieren mindestens einmal im Jahr eine Generalversammlung, zu der die jährlichen Berichte diskutiert und genehmigt werden. Diese Berichte umfassen eine komplette Bilanz von Einnahmen und Ausgaben aus dem abgelaufenen Geschäftsjahr..

Cannabis Social Clubs können beschließen, Mitarbeitern eine angemessene Vergütung für ihren Einsatz zu zahlen. Dadurch wird die Schaffung von Arbeitsplätzen ermöglicht und die öffentliche Hand spart Geld ein, die sie ansonsten für Strafverfolgung einsetzte.

Im Gegensatz Dealern, die den illegalen Schwarzmarkt betreiben, sind Cannabis Social Clubs bereit, in einen Dialog mit den Behörden zu treten, um einen vollen Einblick in ihre Arbeitsweise zu geben. Staatliche Behörden sollen die Möglichkeit erhalten, jederzeit die Einhaltung der gesetzlichen Regelungen zu überprüfen. Durch CSC wird eine Alternative zum Schwarzmarkt geschaffen, die außerdem den Zugang zu Cannabis für Minderjährige verhindert. CSC haben ein Interesse daran, durch gesetzliche Regelungen die Organisation und ihre Aktivitäten sicherzustellen.





Share |



auf diesen Artikel antworten


The European Coalition for Just and Effective Drug Policies, is a pan-European network of currently 150 NGO’s and individual experts involved in the drug issue on a daily base. We are the European section of an International Coalition, which consists of more than 400 NGOs from around the world that have adhered to a Manifesto for Just and Effective Drug Policies (established in 1998). Among our members are organisations of cannabis and other drug users, of health workers, researchers, grassroot activists as well as companies.


Secretariat: Haantjeslei 213 | 2018 Antwerpen | Belgium | Tel: +32 (0)495 122 644 | E-mail: office@encod.org
© Encod.org 2014 :: Design by: Navetrece.com